Schlachtenlärm und Waldgeflüster

Wir haben den August gut genutzt, wenn auch nicht zum Schreiben.

Kreativität ist eine tolle Sache. Sie lässt einen neue Wege beschreiten, Dinge aus anderen Blickwinkeln betrachten, kurzum neue Erfahrungen machen. Sie kann aber fordernd sein, nach Futter verlangen, sich launisch geben, wenn sie hungrig ist. Für uns war eine Pause nötig, um der Kreativität einen neuen Schub zu verleihen – die erste Pause in sechs Jahren.


Und was machen wir?
Strandurlaub?
Wellness-Oase?
Städtetour?
Nein.

 

Wir haben uns beim LARP (Live-Action-Roleplay) ins Abenteuer gestürzt, folgten zusammen mit 8000 Spielern aus aller Welt dem Aufruf zur Schlacht beim Conquest of Mythodea und standen in erster Schlachtreihe, als das »Untote Fleisch« sich gegen die Verteidiger der Weltenschmiede warf und auf unsere Turmschilde prallte. Eine Woche Staubwolken, brütende Hitze, Schlachtengetümmel und im Ritterzelt leben … das war aufregend und anstrengend, aber auch faszinierend. Wir konnten viele Menschen kennenlernen, die im Spiel einfallsreiche Charaktere darstellten und sympathische und interessante Menschen im wahren Leben sind.

 

Weil wir gerne Kontraste erleben, wollten wir auch eine andere Seite des LARP erleben und haben Bogenwald für eine Woche besucht. Ganz anders ging es hier zu: klein, beschaulich, familiär fast. Das Spiel der rund 150 Teilnehmer zeigte sich im eigens dazu erbauten Dörflein viel intensiver, das Eintauchen in die liebevoll inszenierte Fantasywelt fast schon berauschend. Es ist ein Vergnügen und eine Herausforderung, sich ins LARP-Abenteuer zu stürzen, in eine andere Rolle zu schlüpfen, mal für eine Zeit vollkommen aus dem Gewohnten, aus der Komfortzone herauszutreten und dabei jede Menge Spaß zu haben.


Die vielen Eindrücke, die gewonnenen Erfahrungen, die schönen und abwechslungsreichen Begegnungen mit interessanten (Nicht-)Menschen … sie alle sind genau das gewesen, was wir gesucht haben. Wer neben dem Lesen ein (zeitintensives) Hobby sucht, das dem Reisen in fremde und faszinierende Welten möglichst nahe kommt, dem empfehlen wir das LARPen. Wir haben jedenfalls ein neues Hobby und eine weitere Quelle der Inspiration entdeckt, die den WELTENBRUNNEN künftig speisen wird …

 

 

 

 

Die oberen beiden Fotografien sind von Michael Meister und die unteren beiden von Marco Winter – vielen Dank an beide Fotografen!